Am 9. November auch in Düsseldorf gedenken.


03.11.09
DüsseldorfDüsseldorf, Antifaschismus, NRW, News 

 

Gedenkkundgebung in Düsseldorf, 9. November, 17 Uhr am Fürstenplatz, Kirchfeldstr 141

Anläßlich der Reichspogromnacht ruft der Antifa-KOK zur Teilnahme an der Kundgebung vor der Gedenktafel für Dagobert Lubinski auf.

Am 7. Oktober 1927 beginnt der 34-jährige deutsch-jüdische Journalist Dagobert Lubinski aus Breslau seine Tätigkeit als Wirtschaftsredakteur für die einflussreiche kommunistische Parteizeitung „Freiheit“ in Düsseldorf. Ein Jahr später wird er aus der KPD ausgeschlossen und gilt fortan als führender Kopf der "Kommunistischen Partei Opposition", kurz KPO, in Düsseldorf.

Seine Karriere als intellektueller Linker wird jäh beendet, als die Nationalsozialisten 1933 an die Macht kommen. Lubinski wird mehrfach verhaftet, in den Emslandlagern interniert und 1936 erneut verhaftet. Nach seinem Prozess in Wuppertal wird er am 6. April 1938 im Zuchthaus Lüttringhausen inhaftiert. Auf der Häftlingskarte ist das voraussichtliche Ende seiner Haftzeit mit dem 6. November 1946 angegeben. In den fünf Jahren seiner Haft verfasst er eine große Zahl von Briefen an seine Familie, in denen er persönliche Ansichten aber auch seine politischen und gesellschaftlichen Vorstellungen formuliert.

Zwischen dem 19. und dem 23. Januar 1943 wird Lubinski als politischer Häftling nach Auschwitz deportiert. Als Todesdatum gibt das Standesamt Auschwitz II den 22. Februar 1943 um 6.45 Uhr an.

Kein Vergessen! Kein Vergeben! Alten und neuen Nazis entgegentreten!







<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz