BRD-Stasi “mit braunen Flecken“?


Bildmontage: HF

04.02.15
AntifaschismusAntifaschismus, Soziales, News 

 

von Reinhold Schramm

Man verspricht sich von der Transparenz-Offensive für den Verfassungsschutz „mehr Akzeptanz in der Gesellschaft“. Vieles wur- de vernichtet, weil die gesetzliche Frist von 15 Jahren gilt.
Vgl. Tageszeitung *

Jede bundesdeutsche Beamtenbehörde habe (demnach) eben “schwarze, graue und helle Seiten“.

Wer schützte die Verfassung?

Nur zur personellen Kontinuität im Verfassungsschutz

Richard Gercken, SS-Hauptsturmführer, Leiter Abteilung IV im Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV).

Dr. Gustav Habswick, SS-Obersturmbannführer, “Sonderbeauftragter des Präsidenten des BfV“.

Dr. Wilhelm Ludwig, SS-Sturmbannführer, Leiter Abteilung V im BfV.

Erich Wenger, SS-Hauptsturmführer, Leiter Beschaffung der Abt. IV im BfV.

Werner Aretz, SS-Hauptsturmführer, BfV.

Gustav Barschdorf, SS-Hauptscharführer, BfV.

Kurt Fischer, SS-Sturmbannführer, Abteilung VI BfV.

Kurt Lischke, SS-Obersturmbannführer, BfV.

Paul Opitz, SS-Sturmbannführer, BfV.

Karl-Heinz Siemens, SS-Obersturmführer, Leibstandarte Adolf Hitler, Oberre- gierungsrat in der Abteilung III des Bundesamtes für Verfassungsschutz.

Johannes Strübing, SS-Hauptsturmführer, BfV.

Alfred Wurbe, SS-Hauptsturmführer, SS-Division “Prinz Eugen“ (schwere Kriegsverbrechen auf dem Balkan). Mit Wissen der Bundesregierung unter Decknamen in Bundesamt für Verfassungsschutz tätig, ab 1956 mit Klarnamen Gruppenleiter in der Zentralabteilung V BfV.

Auch in den Landesämtern für Verfassungsschutz waren SS-Nazis die Männer “der ersten Stunde“. (Vgl.) **

Kommentar von {...}.:
aus den Naziverbrechern wurden Verfassungsverbrecher {...} an der verord- neten deutschen Staats-Demokratie:
bis zum Abhörgesetz 1968 arbeiteten die Schlapphüte in der Post- und Fernmel- deüberwachung frei Schnauze gegen Artikel 10 unseres Grundgesetzes, weil sie „Staatsschutz vor Grundrechtsschutz“ übten. {...} – armes Deutschland, dessen Verfassung von diesen Leuten geschützt wird.“

Antwort:
Ihre Hauptgegner, die deutschen Antifaschisten und Kommunisten, konnten die SS-Verbrecher und deren BRD-VS-Beamten und NS-Regierungsgehilfen, mit lebens- langen Berufsverbot und Altersarmut belegen.

Und 1956 machten die Regierungs- und BRD-Parlamentsparteien, einschließlich SPD, gemeinsame Sache mit dem CIA-NS-Gehlen-Globke-BND-VS, beim Verbot der KPD.

So auch nach 1989/90, mit Hilfe der VS-BStU- Gauckschen Behörde, bei der Ent- fernung der restlichen westdeutschen und ostdeutschen Antifaschisten und Kommu- nisten aus dem Staatsdienst der gesamtdeutschen BRD und für deren Berufsverbot.

* Vgl. Tageszeitung, taz.de am 29.01.2015. Vergangenheit des Verfassungs- schutzes. Mitarbeiter mit braunen Flecken. «Historiker finden bei der Behörde personelle Kontinuitäten zum NS-Staat. Verfassungsschutzchef Maaßen lobt die Arbeit – und seine Institution.»
www.taz.de/!153777/#bb_message_3226218

** Quelle: Angriff und Abwehr. Die deutschen Geheimdienste nach 1945. Vgl. Altnazis in Verfassungsschutz und Polizei der BRD. Personelle Kontinuität im Verfassungsschutz. Herausgeber: Klaus Eichner, Gotthold Schramm. Verlag Das Neue Berlin und edition ost 2007


VON: REINHOLD SCHRAMM






<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz