Der Hauptfeind steht im eigenen Land


Bildmontage: HF

12.03.15
AntifaschismusAntifaschismus, Internationales, Debatte, TopNews 

 

von Max Brym

Kein Nationalismus, keine Querfront - Einige Thesen

These 1

Innerhalb der deutschen Linken gibt es immer mehr Menschen, die sich mit dem russischen Regime unter Putin, mehr oder weniger stark solidarisieren. Der Grund dafür liegt in dem von bürgerlichen und faschistischen Kräften gemachten Putsch in der Ukraine. In der Tat, der Maidan brachte nichts fortschrittliches hervor.

Ganz im Gegenteil, das jetzige ukrainische Regime wurde an die Macht geputscht. Besonders hervorgetan hat sich dabei die „Konrad-Adenauer-Stiftung“ mit ihrer eigenen Partei „Schlag“, mit dem ehemaligen Boxweltmeister Klitschko, an der Spitze. Anfangs reagierte der US Imperialismus relativ zurückhaltend. Zwischenzeitlich aber versucht der US Imperialismus den Konflikt weiter zuzuspitzen.

Eine Rolle spielen dabei zwischenimperiale Konflikte, speziell zwischen dem deutschen Imperialismus und dem US Imperialismus. Das deutsche Kapital tätigte in Russland selbst mehr als 6000 größere Direktinvestitionen. Die jetzigen Scharfmacher aus den USA , sehen in der direkten Zuspitzung des Konflikts mit Russland, eine Möglichkeit, die EU unter deutscher Führung entsprechend zu schwächen.

These 2

Die imperialen Konflikte um die Ukraine, befördern allerdings in pseudolinken deutschen Gehirnen, die abstrusesten politischen Gedanken. Statt zu erkennen, dass die deutschen Imperialisten ganz wesentlich den Konflikt in der Ukraine entfachten, tauchen jetzt Proklamationen und Pamphlete auf, in denen nur noch vom Kampf gegen den US Imperialismus die Rede ist. Einige dieser Gestalten fordern die „deutsche Unabhängigkeit“ und loben Frau Merkel, wegen ihrer Verhandlungen in Minsk.

Führende Vertreter der Linkspartei haben dies getan. Dabei unterschlugen sie die Realität, dass Deutschland als eigenständiger imperialistische Akteur agiert und zum Teil andere Interessen als der US Imperialismus hat. Die Verhandlungen im Minsk waren keine absolute Idee im Kopf von Frau Merkel, sondern sie waren den Interessen eines Teils der deutschen Bourgeoisie geschuldet. Es geht nicht nur darum den imperialistischen Krieg, sondern auch den imperialistischen Frieden zu attackieren.

Der Ukraine steht ein massiver sozialer Kahlschlag bevor, dieser wird ganz wesentlich befördert von den Organen der EU. Es gibt auch einen Krieg, welcher sich gegen Mägen der Menschen in der Ukraine richtet. Dabei will es die imperialistische deutsche Bundesregierung vorläufig belassen. Diese im Eigeninteresse des deutschen Kapitals bevorzugte Politik nützt niemanden in der Ukraine. Die bürgerliche Klasse in Deutschland hat durch ihre Spitzenpolitiker in Deutschland nicht einmal Probleme damit mit offenen ukrainischer Faschisten zusammenzuarbeiten, oder deren Taten zu bagatellisieren (Beispiel - Die Morde im Gewerkschaftshaus in Odessa).

These 3

Am 1. Mai 1916 verkündete Karl Liebknecht, in Berlin, die berühmte Parole, „der Hauptfeind steht im eigenen Land“. Diese Losung hat gerade heute elementare Bedeutung. Karl Liebknecht wandte sich damals dagegen im russischen Zarismus, oder in der westlichen Entente den Hauptfeind zu sehen. Für ihn war der deutsche Militarismus, der deutsche Imperialismus, die deutsche Diplomatie und Geheimdiplomatie, der entscheidende Gegner.

Auf der anderen Seite trat niemand auf der Kundgebung mit Karl Liebknecht, mit russischen Zarenfahnen auf. Wenn letzteres passiert wäre hätte man Liebknecht nicht ins Zuchthaus, sondern ins Irrenhaus verfrachtet. Jegliche Massensympathie wäre dem Spartakusbund dadurch abhanden gekommen. Heute jedoch entblöden sich verschiedene Kräfte nicht mit russischen Fahnen und mit Lobeshymnen auf den russisch bonapartistischen Diktator Putin aufzutreten.

These 4


Der notwendige Kampf gegen den deutschen Imperialismus, wird durch den positiven Bezug auf Putin, politisch reaktionär. Es kann für Linke keine emanzipatorisches Projekt sein, der Homophobie und dem Nationalismus von Putin zu huldigen. Dieses Affentheater vertieft nur die Isolierung der Linken im politischen Diskurs und macht rechte Demagogen und Querfronttheoretiker salonfähig. Wer von der deutschen Unabhängigkeit, die angeblich nicht gegeben ist faselt unterstützt in Wirklichkeit, die neue deutsche imperialistische Weltpolitik. Wer sich mit Putin gemein macht tut nichts aber auch gar nichts gegen der Hauptfeind im eigenen Land. Diese Kräfte befördern nur Nationalismus und Antisemitismus.

These 5

Die vergangenen Friedenswahnwachen machten Figuren wie KF Jebsen und Lars Mährholz akzeptabel. Der eine schwadroniert auf bestimmten Videos über die angebliche Herrschaft der Juden über die USA. Der andere erklärte die US amerikanische Zentralbank 'Fed' zum Grundübel der Menschheit und machte die 'Fed' für die Katastrophen in den letzten 100 Jahren verantwortlich. Eine deutlichere Verharmlosung des deutschen Faschismus gibt es kaum.

Ein Dieter Dehm Bundestagsabgeordneter der Linken, hackte sich bei einer so genannten Friedens-Demo bei Ken FM Jepsen unter. Letzteres ist kein Zufall, für Dehm beginnt der Antisemitismus „erst beim Mord“. Ergo solange in Auschwitz nicht für Schlote rauchen ist der Antisemitismus für Dehm kein Problem. Erst kürzlich bezog sich Dehm was seine ökonomische Grundüberzeugung angeht auf den österreichischen Theoretiker Schumpeter.

Dazu passt die Prämisse von Schumpeter:
Schumpeter unterscheidet zwischen Kapitalist und Unternehmer (Entrepreneur). Unternehmer zeichnen sich seiner Meinung nach dadurch aus, "dass sie ihre wirtschaftliche Position ständig durch Innovationen verbessern wollen. Demnach ist es der Unternehmergeist, welcher Innovationen erzeugt und damit Wirtschaftswachstum und sozialen Wandel vorantreibt".

Das ist sehr nah bei der antisemitischen Theorie welche zwischen "raffendem" und angeblich "schaffendem" Kapital unterscheidet. Es wird ziemlich deutlich, wo man landet wenn man Marx durch Schumpeter ersetzt. Auch für Dehm steht der Hauptfeind nicht im eigenen Land, sondern in Washington oder in Tel Aviv.

These 6

In der Bundesrepublik Deutschland ist es entscheidend, der selbständigen und souveränen deutschen imperialistischen Politik entgegenzutreten. Alles andere führt zu Bündnissen mit kleinbürgerlichen Nationalisten, politischen Esoterikern und offenen und latenten Antisemiten.

KFM Video:
www.youtube.com/watch?v=FpCS6KwZ63E
Dieter Dehm und Schumpeter:
www.schaumburger-zeitung.de/portal/lokales/sz-heute_Ein-linker-Selfmade-Millionaer-_arid,690986.html


VON: MAX BRYM


Konterrevolutionen - 14-03-15 20:45
Wenn Burgfriedler Liebknecht zitieren - 13-03-15 20:10




<< Zurck
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz